Es ist dir wahrscheinlich schon aufgefallen, dass es hier im Blog immer ruhiger wird. Vielleicht liegt es am Sommerloch. Oder doch eher an der fehlenden Zeit und der Fokussierung auf neue Projekte? Hier ein Erklärungsversuch.

Es wird ruhiger Wenn du meinem Blog schon eine Weile folgst, dann dürfte dir nicht entgangen sein, dass es bezüglich Beiträgen zu Social Media, viralem Marketing und Digisport etwas ruhiger geworden ist. Vielleicht hast du aber auch gar nichts bemerkt, schließlich ist auf danielschoeberl.com in den letzten Wochen sehr wenig passiert.

Neue und alte Projekte nehmen eine Menge Zeit ein

Vier Jahre ist mein Blog mittlerweile alt und ich bin durchaus stolz auf meine Ausdauer und die zahlreichen Artikel – nämlich bisher 217 – die innerhalb dieses Zeitraums entstanden sind. Der Themenschwerpunkt lag dabei stets auf Social Media, viralem Marketing und Sport. Im Laufe der Zeit habe ich die Inhalte immer wieder neu ausgerichtet und Kategorien neu angepasst, schließlich wird auch ein Blog irgendwann groß und entwickelt sich weiter.

In den letzten Wochen habe ich mich allerdings regelmäßig gefragt, ob es Sinn macht für all meine bestehenden Blogs wöchentlich Inhalte rauszuhauen. Das ist nicht nur mit einem enormen Aufwand verbunden, sondern auch mit Themenüberschneidungen, sodass ich für manche meiner Blogs ähnlichen Content hatte, den ich gut und gerne auf einer Plattform hätte bündeln können.

So kam es im vergangenen Jahr beispielsweise dazu, dass ich sport-mal-anders.blogspot.com nach mehr als sechs Jahren stilllegte und die Sport bezogenen Beiträge in danielschoeberl.com integrierte. Eine schwere Entscheidung für mich, denn so ein Blog, in den man tierisch viel Zeit, Energie und Leidenschaft gesteckt hat, lässt man nur ungern im Stich. Zwar existiert Sport mal anders weiterhin, allerdings ohne neue Beiträge.

Ein ähnliches Schicksal scheint nun danielschoeberl.com zu ereilen. Denn neben I Am Digital, einem Online-Magazin für Digitalen Lifestyle, dem ich seit mehr als einem Jahr die meiste Beachtung unter meinen Blogs schenke, und dem Reiseblog Rucksackträger liegt es mir nun am Herzen mein Freelance-Projekt plusonelike weiter zu pushen. Und wie schafft man das am besten? Natürlich mit einem Blog.

Es gibt momentan also vier Blogs, die regelmäßig gefüttert werden wollen. Doch nachdem ich jeden einzelnen für mich bewertet habe, ist danielschoeberl.com nun das Ende der Kette. Das bedeutet nicht, dass hier keine Beiträge mehr zu lesen sein werden. Es wird nur so sein, dass die Regelmäßigkeit leidet und ich in Zukunft noch die ein oder andere Schwerpunktsetzung verändern werde. Mein Baby bleibt also bestehen, wird allerdings auf Diät gesetzt.

Ausgliederung des digitalen Sportmarketings zu plusonelike

Bei meinem Online-Business plusonelike, bei dem ich mich als Freelancer auftrete, geht es primär um das digitale Sportmarketing. Ziel ist es mit diversen Unternehmen, Marken und Einzelunternehmen zusammenzuarbeiten und ihnen in den Bereichen Branding, Social Media und Corporate Blogging unter die Arme zu greifen.

Um die Website und meine angebotenen Leistungen prominenter zu machen, habe ich mich vor kurzem dazu entschlossen, ein Blog zu integrieren. Die Inhalte werden sich auf die eben genannten Bereiche beziehen, wobei das Thema digitales Sportmarketing und Digisport übergeordnet sein werden. Im Klartext bedeutet dies, dass ich eben genau diesen Schwerpunkt umsiedeln werde.

In Zukunft wird es hier selbstverständlich weiterhin persönliche Meinungen zum Sport geben, allerdings keine Tipps mehr zum Sportmarketing. Diese findest du von nun an auf plusonelike.de. Wundere dich also nicht, wenn ich danielschoeberl.com in Zukunft etwas umstellen oder neu ausrichten werde und Beiträge sehr unregelmäßig und in größeren Abständen gepostet werden. Der Blog besteht weiterhin, nur halt eben ohne den Bereich Sportmarketing.

Bildquelle: Aaron Burden | unsplash.com

plusonelike ist Schuld daran, dass es hier immer ruhiger wird

Ein Gedanke über “plusonelike ist Schuld daran, dass es hier immer ruhiger wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *