Heute Abend geht die Bundesliga in ihre 52. Saison. Wer die Deutsche Meisterschaft in der Saison 2014/15 gewinnen wird, steht noch in den Sternen, auch wenn der FC Bayern München für viele als unantastbar gilt und bei einigen bereits als kommender Titelträger feststeht.

Mit dem Titel Deutscher Social Media Meister dürfen sich die Bajuwaren jedenfalls schon jetzt rühmen, denn der FC Bayern ist, gemessen an der Anzahl der Fans und Follower in den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Instagram der Verein mit der größten Anzahl an virutellen Fans.

Bundesligavereine im Social Web Ohne im Vorhinein im Detail darauf eingehen zu wollen, welche Kriterien für die Rangliste herangezogen wurden, findet Ihr im folgenden die aktuelle Tabelle der Fußball Bundesligavereine im Social Web (Stand: 10. August 2014):

  1. FC Bayern München (54 Punkte)
  2. Borussia Dortmund (51)
  3. FC Schalke (48)
  4. Hamburger SV (43)
  5. Werder Bremen (42)
  6. 1. FC Köln (37)
  7. Bayer Leverkusen (36)
  8. Borussia Mönchengladbach (32)
  9. VfB Stuttgart (31)
  10. Eintracht Frankfurt (28)
  11. Hannover 96 (24)
  12. Hertha BSC (21)
  13. VfL Wolfsburg (15)
  14. Mainz 05 (12)
  15. FC Augsburg (11)
  16. SC Freiburg (10)
  17. TSG 1899 Hoffenheim (6)
  18. SC Paderborn (2)

Um etwas Licht ins Dunkel zu bringen sei angemerkt, dass der Verein mit den meisten Fans oder Followern der einzelnen Plattformen 18 Punkte zugewiesen bekommen hat, der mit den wenigsten lediglich 1 Punkt. Die jeweiligen Punkte der Ranglisten von Facebook, Twitter und Instagram wurden schließlich kumuliert, woraus der FC Bayern München als Deutscher Meister im Social Web resultiert.

Hinsichtlich der Bewertung konnte Hannover 96 zum Beispiel 24 Punkte ergattern, da die Niedersachsen insgesamt einen elften Platz bei der Facebook-Rangliste (298.148 Fans), den zehnten Platz bei Twitter (79.900 Follower) und einen 12. Platz bei Instagram (4.139 Follower) erreichten.

Interessant bei der Auswertung ist, dass der FC Bayern, Borussia Dortmund und der FC Schalke 04 in jeder der drei „Disziplinen“ unangefochten ihre Plätze behaupteten. Zudem sind die drei Clubs die einzigen, die auf Facebook bisher die Marke von einer Millionen geknackt haben. Einen überraschenden vierten Platz bei Facebook belegt die Werkself aus Leverkusen, die mit 926.734 Fans nicht allzu weit von der Zahl mit den sechs Nullen entfernt liegt.

Auf den virtuellen Abstiegsrängen haben es sich hingegen der SC Paderborn, die TSG aus Hoffenheim und die Freiburger gemütlich gemacht. Alle drei weisen nicht nur geringe Fan- und Followerzahlen auf, sondern lassen einen offiziellen Instagram-Account vermissen, weshalb in diesem Fall Nachholbedarf besteht, möchte man seine Anhänger mit weiteren wertvollen Inhalten füttern.

Die sozialen Netzwerke unserer frischgebackenen Weltmeister, also die des DFB-Teams würden im Ranking übrigens den FC Schalke vom Podest stoßen und Platz drei einnehmen. Zwar müssten sie bei Facebook und Twitter dem FC Bayern und Borussia Dortmund Tribut zollen, bei Instagram aber ordentlich punkten, da der Account vom DFB-Team mehr als doppelt so viele Follower hat, wie der des FC Bayern.

Die aktuellen Daten aller Bundesligavereine im Social Web könnt Ihr abschließend der folgenden Abbildung entnehmen:

Bundesligavereine im Social Web

Bundesligavereine im Social Web: Bayern top, Paderborn ein flop
Markiert in:        

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.