In der vergangenen Woche war ich bei der 40. Social Media Night im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart zu Gast. Auf die Vorträge möchte ich im Detail gar nicht allzu sehr eingehen. Allerdings referierte der mir bis dato unbekannte Bernd Geropp zum Thema „Business Podcasting“ und rief 2015 auf Grund der rasanten Entwicklungen zum Jahr der Podcasts aus. Etwas gewagt, vielleicht aber gar nicht zu Unrecht.

Podcasting

Podcasting – Trend oder Eintagsfliege?

Podcasts oder vielmehr die abonnierbaren Mediadateien zum Anhören scheinen im Trend zu liegen. Zumindest verfolgt mich das Podcasting nun auch schon ein paar Tage und ruft Überlegungen in mir hervor, nicht selbst einen Podcast zu starten. Fakt ist, dass eigene YouTube-Kanäle oder gar Videos durch Facebook momentan der heiße Scheiß sind oder immerhin als Hype durch diverse Blogs geistern. Auch in der letzten Ausgabe des Digitalen Quartetts mit dem Titel „YouTube im Umbruch“ wurde die Thematik diskutiert, auch wenn dabei primär um Bewegtbilder ging, als um gesichtslose Stimmen aus dem Notebook oder mobilen Endgerät.

Anstatt dem YouTube-Hype zu folgen hat es mir das Podcasting doch mehr angetan. Vielleicht liegt dies auch daran, dass ich kürzlich den Beitrag „Was auf die Ohren“ von meinem Karlsruher IronBlogger-Kollegen Nathan gelesen habe, der seine geschriebenen Inhalte künftig in Form eines Mini-Podcasts vorlesen möchte. Klasse Idee, wie ich finde, auch wenn sich dies schon etwas seltsam anhört. Ich kann mir jedoch gut vorstellen, dass dies funktionieren kann, zumal vielen Interessierten oftmals die Zeit zum Durchlesen der abonnierten Feeds fehlt und sie die Beiträge nebenbei auf dem Weg zur täglichen Arbeit, beim Sport oder der Hausarbeit anhören könnten.

2015 wird das Jahr des Podcastings

Um auf Geropp und dessen Aussage zurückzukommen, sollte vielleicht angemerkt werden, dass er seine These mit einem enormen Podcast-Boom in den USA begründete und man in Deutschland genau JETZT vom so genannten First-Mover-Effekt profitieren könne. Schließlich sei die Anzahl an Podcastern in Deutschland überschaubar. Für die Umsetzung braucht es zudem lediglich eine Aufnahme-App und ein Mikrofon, das in der Regel nicht mehr als 100 Euro kostet. Ach ja, jede Menge Zeit für das Vorbereiten, Aufnehmen und Schneiden sollte man ebenfalls mitbringen.

Ich für meinen Teil habe mich dazu entschlossen, mich vorerst mit den Inhalten Anderer zufrieden zu geben und mir mit Doggcatcher eine App auf das Smartphone gespielt, mit der ich die verschiedenen Podcasts abonnieren und anhören kann. Nach den ersten Testversuchen war ich mit der App, die mich im Google Play Store um 2,39 Euro erleichterte, mehr als zufrieden. Was mir bis dato noch fehlte, waren die passenden Podcasts, weshalb ich via Twitter folgenden Aufruf startete.

Wie im Tweet unschwer zu erkennen ist, waren mir trotz meiner Podcast-Jungfräulichkeit socialgenius.de und Daily Coffee Break bereits bekannt, da ich mir beide in unregelmäßigen Abständen immer wieder mal angehört hatte. Freundlicherweise meldete sich Mike von socialgenius.de bei mir mit einer in zwei Tweets verpackten Liste an empfehlenswerten deutsch- und englischsprachigen Podcasts zum Social Web. Danke nochmals dafür.

Die Feed-Liste wächst langsam

Mit Hilfe der Tipps von Mike und nach ein bisschen Rumstöbern bei DoggCatcher habe ich nun also eine erste kleine Liste an Feeds beisammen, die wie folgt aussieht:

  1. dailycoffeebreak
  2. UnMarketing
  3. Social Media Pubcast by Jon Loomer
  4. Social Media Marketing Pdocast helps you business
  5. Blick über den Tellerrand
  6. This Week in Google
  7. socialgenius.de

Zugegeben, das erste Reinschnuppern in die einzelnen Podcasts motiviert ungemein dazu, (irgendwann einmal) ein eigenes Projekt zu starten. Auch die Idee, Blogbeiträge vorzulesen, finde ich weiterhin extrem spannend. Vorerst werde ich mich aber, wie schon erwähnt, nicht weiter damit beschäftigen und beim geschriebenen Wort bleiben.

Als passiver Podcaster freue ich mich allerdings auf viele interessante Beiträge und werde gespannt verfolgen, wie sich das Podcasting in Deutschland entwickeln wird. Vielleicht wird 2015 ja tatsächlich das Jahr der Podcasts (oder doch endlich der Blogs).

Eure Meinung zum Podcasting?

Wie steht Ihr zu dem Thema Podcasting und welche Podcasts könnt Ihr empfehlen? Wäre ja gelacht, wenn meine Feed-Liste bis zum Ende des Jahres nicht noch den ein oder anderen Neuzugang verzeichnen würde. Ich freue mich auf Eure Vorschläge.

Ein paar Gedanken zum Podcasting
Markiert in:

3 thoughts on “Ein paar Gedanken zum Podcasting

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.