„Invisible Mercedes“: Unsichtbar durch Hamburg

VonDaniel Schöberl

„Invisible Mercedes“: Unsichtbar durch Hamburg

Vor gut drei Monaten war ich noch ganz begeistert von einer Augmented Reality Kampagne aus dem Hause Mercedes-Benz. Es scheint, als würde ich mich zu einem wahren Fan der Marke entwickeln, denn die Stuttgarter haben es mit „Invisible Mercedes“ erneut ordentlich krachen lassen.

Das Video, welches die Einführung eines zukünftigen Brennstoffzellen-Autos bewirbt, hat bereits mehr als 9 Millionen Aufrufe auf YouTube. Anstatt den F-CELL auf einer Messe oder sonstigen Ausstellung zu bewerben, entschied sich Mercedes dafür, das Modell quer durch Hamburg fahren zu lassen. Durch eine Verkleidung aus zahlreichen LEDs war das Auto schier unsichtbar, was für große Aufmerksamkeit sorgte, sowohl auf der Straße als auch im Internet.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=UaM07OZCiZ0&w=560&h=315]

Hinter der viralen Aktion in Deutschlands zweitgrößter Stadt steckt, wie sollte es auch anders sein, wieder einmal die Agentur Jung von Matt, die nicht das erste Mal mit Mercedes-Benz zusammengearbeitet hatte. Die Idee, das Unsichtbare sichtbar zu machen und dadurch auf das äußerst umweltbewusste Gefährt hinzuweisen, kam definitiv beim potenziellen Endverbraucher an.

Auch wenn die Kampagne mittlerweile schon mehr als zwei Monate auf dem Buckel hat, war es mir das Video wert, einen Artikel darüber zu veröffentlichen. Ein Dankeschön übrigens noch an @ElGrande86, da ich durch dessen Blogeintrag überhaupt erst auf „Invisible Mercedes“ aufmerksam geworden bin.

Übrigens: Der F-CELL wird aller Voraussicht nach ab 2013 für deutsche Privatkunden erhältlich sein. Die LEDs müssten dann allerdings nachgerüstet werden, was sicherlich nicht ganz billig wird.

Über den Autor

Daniel Schöberl administrator

2 Kommentare bisher

Mein Rückblick auf das Jahr 2012 | DanielSchoeberl.comEingestellt am12:24 pm - Dez 28, 2012

[…] Augmented Reality-Kampagne des Jahres: Invisible Mercedes […]

#CreativeDays: Lausbubenstreich mit Photoshop | DanielSchoeberl.comEingestellt am7:20 pm - Jul 3, 2013

[…] Zeit werden die Fotos schließlich per Photoshop in eine Karikatur umgewandelt und auf eine LED-Wand projiziert. Die einstige Werbetafel mutiert somit zum spöttischen Spiegelbild der ebenso […]

Schreibe eine Antwort