Ein paar Gedanken zu diesen Social Media Experten

VonDaniel Schöberl

Ein paar Gedanken zu diesen Social Media Experten

Im Web, in der Zeitung oder bei diversen Vorträgen kommt man um einen Begriff, der vielsagend nichtssagend ist, nicht herum, nämlich dem des Social Media Experten. Ein für mich ziemlich scheußliches Wort, da es fast schon etwas Arrogantes, Besserwisserisches und auch Trügerisches hat.

Aus diesem Grund stellte ich mir die Frage, ob der Begriff Experte in Bezug auf das Social Web überhaupt zeitgemäß beziehungsweise gerechtfertigt ist.

Social Media Experten

Durchstöbert man einzelne Twitter-, Facebook- und Google+-Profile, so fällt auf, dass sich eine Vielzahl an Personen als Social Media Experte beschreibt und oftmals auch offensiv damit wirbt. Bei genauerem Hinsehen wird deutlich, dass eben diese Fachmänner nicht nur über ungewöhnlich hohe Follower- und Fanzahlen verfügen, sondern ausschließlich retweeten anstatt eigenen Content zu produzieren und zu streuen.

Wie definiert man denn so einen Social Media Experten?

In der freien Enzyklopädie Wikipedia wird der Begriff „Experte“ als „eine Person, die über überdurchschnittlich umfangreiches Wissen auf einem Fachgebiet oder mehreren bestimmten Sacherschließungen oder über spezielle Fähigkeiten verfügt, oder der diese Eigenschaften zugeschrieben werden“ definiert.

Selbstverständlich haben Personen, die sich tagtäglich mit den sozialen Medien beschäftigen, ein weitaus größeres Wissen als gewöhnliche Internetnutzer. Doch meiner Meinung nach ist das Fachgebiet Social Media einfach zu weitläufig, schnelllebig und komplex, um über sämtliche Netzwerke, Tools, Richtlinien, Strategien und Technologien überdurchschnittliche Kenntnis zu besitzen und sich somit mit diesem Titel schmücken zu dürfen.

Das soll nicht heißen, dass es diese Personen nicht gibt. Auch ich gehe davon aus, dass ich durch meine tägliche Arbeit und der Begeisterung zu sozialen Netzwerken fachlich mehr zu bieten habe als der durchschnittliche Facebook-Nutzer. Wäre ja auch schlimm, wenn nicht. Doch mir deshalb den Experten anzuheften, wäre dann doch etwas weit hergeholt und zugleich hochnäsig, weswegen es den Enthusiasten, der immer wissbegierig und fasziniert ist, weitaus besser trifft.

Was macht einen Social Media Fachmann aus?

So braucht ein Fachmann für Social Media aus meiner Sicht weder eine Verifizierung durch eine abgelegte Prüfung, wie sie immer häufiger im Netz angeboten wird, noch eine gewisse Bezeichnung hinter der sich teilweise sowieso nur heiße Luft verbirgt. Viel wichtiger ist, dass sich die jeweiligen Personen ständig neu von der rasanten Entwicklung des Social Webs begeistern lassen und authentisch netzwerken, gemischt mit einer großen Portion Spaß. Warum sich also immer gleich als Profi, Spezialist oder Experte bezeichnen?

Auch wenn es hier vielleicht nicht ganz passend ist, so kommt mir bezüglich der Thematik in diesem Blogpost immer wieder ein Zitat von F. Scott Fitzgerald in den Sinn, mit dem ich diesen Beitrag gerne abschließen möchte:

„Cut out all these exclamation points. An exclamation point is like laughing at your own joke.”

Über den Autor

Daniel Schöberl administrator

8 Kommentare bisher

Die Lesetipps-Gedankenspiele vom 25. März 2013 | GEDANKENSPIELE by Dominik RuisingerEingestellt am10:05 am - Mrz 25, 2013

[…] Berufsbild Social Media Experte Was macht diese “Social Media Experten” eigentlich aus? Daniel Schöberl schreibt: Wichtiger als Prüfungen, Verifizierungen und Bezeichnungen sei es, “dass sich die jeweiligen Personen ständig neu von der rasanten Entwicklung des Social Webs begeistern lassen und authentisch netzwerken, gemischt mit einer großen Portion Spaß.” Das ist verdammt wahr. […]

Die Lesetipps-Gedankenspiele vom 25. März 2013 | GEDANKENSPIELE by Dominik RuisingerEingestellt am10:05 am - Mrz 25, 2013

[…] Berufsbild Social Media Experte Was macht diese “Social Media Experten” eigentlich aus? Daniel Schöberl schreibt: Wichtiger als Prüfungen, Verifizierungen und Bezeichnungen sei es, “dass sich die jeweiligen Personen ständig neu von der rasanten Entwicklung des Social Webs begeistern lassen und authentisch netzwerken, gemischt mit einer großen Portion Spaß.” Das ist verdammt wahr. […]

Darum folgt dir niemand auf Twitter | DanielSchoeberl.comEingestellt am11:05 pm - Okt 16, 2013

[…] gut zu sein, hört auf besser zu werden”, sondern vor allem “Nobody is perfect”. Experten, ein furchtbar scheußliches Wort, mit dem man sich nach eigenen Angaben zu dem macht, was man gar […]

Darum folgt dir niemand auf Twitter | DanielSchoeberl.comEingestellt am11:05 pm - Okt 16, 2013

[…] gut zu sein, hört auf besser zu werden”, sondern vor allem “Nobody is perfect”. Experten, ein furchtbar scheußliches Wort, mit dem man sich nach eigenen Angaben zu dem macht, was man gar […]

Die digitale Performance der Fußball-Bundesligisten | DanielSchoeberl.comEingestellt am11:26 pm - Apr 8, 2014

[…] durchdachtes Konzept hinsichtlich der Online-Präsenzen bieten und Umsetzungen durch so genannte Experten ohne große Überlegungen durchgeführt werden können, sollten Vereine wie die TSG 1899 […]

Die digitale Performance der Fußball-Bundesligisten | DanielSchoeberl.comEingestellt am11:26 pm - Apr 8, 2014

[…] durchdachtes Konzept hinsichtlich der Online-Präsenzen bieten und Umsetzungen durch so genannte Experten ohne große Überlegungen durchgeführt werden können, sollten Vereine wie die TSG 1899 […]

Alle guten Dinge sind drei – NICHT | DanielSchoeberl.comEingestellt am10:55 pm - Apr 24, 2014

[…] den Haaren herbei gezogen. Mein klare Meinung dazu ist es, dass solche Aussagen von selbsternannten Social Media Experten NICHT in den Mund genommen werden sollten. Laien kann man alles erzählen (oder besser: verkaufen), […]

Alle guten Dinge sind drei – NICHT | DanielSchoeberl.comEingestellt am10:55 pm - Apr 24, 2014

[…] den Haaren herbei gezogen. Mein klare Meinung dazu ist es, dass solche Aussagen von selbsternannten Social Media Experten NICHT in den Mund genommen werden sollten. Laien kann man alles erzählen (oder besser: verkaufen), […]

Schreibe eine Antwort