Patrice Wilson produziert gesungene Shitstorms

VonDaniel Schöberl

Patrice Wilson produziert gesungene Shitstorms

Vor knapp einem Jahr hatte ich einen Artikel über das Geheimnis erfolgreicher Videos veröffentlicht. Dabei stellte ich fest, dass es leider kein Patentrezept zum Erreichen eines möglichst hohen viralen Effekts gibt. Eine große Rolle für den Erfolg eines Videos scheinen aber definitiv folgende Aspekte zu spielen:

  • Entertainmentfaktor
  • verrücktes Konzept
  • ungewöhnliche Idee
  • Interaktionspotenzial
  • klare Botschaft

Die obigen Punkte zu Nutzen gemacht hat sich der US-Amerikaner Patrice Wilson, der als Produzent der Songs „Friday“ und „It´s Thanksgiving“ wahrhaftig aus Scheiße Gold gemacht hat. Sorry hierbei für die etwas obszöne Wortwahl, aber ich wusste mich gerade nicht anders auszudrücken.

Der Hit „Friday“, gesungen von Rebecca Black, war der erste Streich aus der Feder von Wilson. Mit äußerst plumpen Textpassagen wie Kickin’ in the front seat, sittin’ in the back seat, gotta make my mind up, which seat can I take? und einem überaus kitschigen Video kreierte der Nigerianer doch tatsächlich einen wahren Verkaufsschlager.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=kfVsfOSbJY0]

Mehr als 43 Millionen Views sprechen für sich. Auffallend ist auch die Anzahl der schlechten Bewertungen, die mit ungefähr 880.000 viermal so hoch liegen wie die positiven. Dies wiederum spricht dafür, dass der Song die Massen polarisiert hat – sozusagen ein gesungener Shitstorm. Well done, Patrice!

Eigentlich sollte man meinen, dass ein solcher Superhit wie ein Sechser im Lotto ist. Doch Patrice Wilson hat es geschafft, einen weiteren Song in die Trends von YouTube zu bugsieren. Anstatt einem Freitagabend-Ausgeh-Schlager geht es diesmal jedoch um das in den USA ach so beliebte Thanksgiving.

Die Idee sowie die Umsetzung von „It´s Thanksgiving“ ist nahezu identisch mit „Friday“. Allerdings ist das singende Popsternchen nicht erneut die 15-jährige Rebecca Black, sondern die drei Jahre jüngere Nicole Westbrook, die im Video freudestrahlend eine Truthahnkeule als Mikrofon zur Hand nimmt.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=ZSBq8geuJk0]

Einen Tag nach Thanksgiving darf sich Produzent Wilson bereits über 11 Millionen Klicks freuen – Tendenz steigend. Das Verhältnis der guten zu den schlechten Videos hat Westbrook bereits getoppt, da die Anzahl der negativen Bewertungen um das siebenfache höher ist als die positiven. Gratulation zum zweiten gesungenen Shitstorm!

Trotz der schlechten Qualität der beiden Songs (eigene Meinung), ist es schon erstaunlich, wie es Patrice Wilson geschafft hat, mit der gleichen Masche, zwei absolute Bretter im Netz zu platzieren. Einerseits sollte man ihn dafür verfluchen, dass er unseren Ohren einem solchen Trashpop-Geplärr aussetzt. Andererseits muss man ihm für seinem viralen Erfolg auf die Schulter klopfen, denn der Mann hat es einfach drauf virale Kassenschlager zu produzieren.

Noch trauriger ist, dass ich, während ich die letzten Zeilen dieses Beitrages schreibe, immer wieder zu It’s Friday, Friday. Gotta get down on Friday. summe. Es hat nun also auch mich erwischt. Vielleicht hilft es mir, wenn ich beide Videos einfach ganz schnell mit einem negativen Kommentar bewerte. Mal schauen…

Über den Autor

Daniel Schöberl administrator

4 Kommentare bisher

John Lajoie: Erfolgreich, witzig & ebenso geschmacklos | DanielSchoeberl.comEingestellt am4:36 pm - Nov 30, 2012

[…] ← Vorherige […]

Ein Liebesbrief an die Deutsche Bahn | DanielSchoeberl.comEingestellt am11:57 pm - Jan 24, 2013

[…] mühevoll getexteten Posts waren bis soeben 1.373 Likes und 165 Kommentare. Bestes Beispiel also für einen erfolgreichen Shitstorm, wären da nicht die kreativen Köpfe des vermeintlichen Angeschuldigten, die sich im Hintergrund […]

The Fox: Gangnam Style – Part II | DanielSchoeberl.comEingestellt am6:00 pm - Jan 22, 2014

[…] 15 der Top-Listen bei Spotify und Platz 38 der deutschen Verkaufscharts einzunehmen. Auch wenn das Geplärre nicht an die Erfolge von PSY aus dem vergangenen Jahr rankommt, so hat sich “The Fox” […]

John Lajoie: Erfolgreich, witzig & ebenso geschmacklosEingestellt am4:28 pm - Jul 1, 2017

[…] oder durch die sinnfreien und grenzwertigen Textpassagen. Fest steht, dass der Mann (ähnlich wie Patrice Wilson) weiß, wie man anhand von YouTube ordentlich Traffic generieren […]

Schreibe eine Antwort